Was ist Kum Nye?

„Kum“ bedeutet Körper, auch Präsenz. „Nye“ heißt wörtlich übersetzt Massage, sich von innen massieren lassen.

Im Kum Nye werden einfache Bewegungen (fließende Bewegungen, Spannungspositionen, Gleichgewichtsübungen, Dehnübungen) ausgeführt, ergänzt durch sanftes Atmen, Selbstmassage mit Druckpunkten oder das Singen von Mantras. So wird die Energie im Körper angeregt und ein frisches, weiches Fließen entsteht. Dieser Vorgang zeigt sich uns in Form von Gefühlen und Empfindungen, die während und nach den Körperübungen achtsam Raum bekommen.
Die Geschwindigkeit der Übungen kann variieren – wichtig ist, dass sich Geist und Körper harmonisch anfühlen -, in der Regel mündet ein Übungszyklus in ein langsames Tempo.

In unseren Kursen leiten wir alle Übungen an. Mit Hilfe geführter Meditationen ermöglichen wir Ihnen, das Erlebte auf verschiedenen Ebenen zu betrachten. Es ist uns wichtig, das Erlebte im Gespräch zu reflektieren, wodurch sich Ihr Verständnis vertieft.

Kum Nye geht weit über ein technisches Ausführen von Bewegungen hinaus. Es geht nicht darum, es „richtig“ oder „gut“ zu machen, sondern feiner wahrnehmen zu lernen. Wir spüren, wie sich das Leben anfühlt und entfalten Klarheit und Wachheit im alltäglichen Leben.

Kum Nye stammt ursprünglich aus der tibetischen Nyingma Tradition. Lama Tartang Tulku hat diese Praxis in den Westen eingeführt und weiter entwickelt.

Drucken